• Rufen Sie uns an: +49 (0) 30 9659 6711 | Mo. - Fr. 10:00-17:00 Uhr
  • ArCADia BIM Software Deutschland | Österreich | Schweiz | Benelux | Welt

Erweiterung: ArCADia BIM Elektroverteiler

0 Artikel - 0,00 
  • Ihr Einkaufswagen ist leer.

Frühlingswochen bei ArCadia: 25 % Rabatt auf alles

ArCADia BIM - Erweiterung Elektroverteiler

Version: 2.0 | Neu! | Auf Lager.
Plattform | Voraussetzung: ArCADia BIM Architekturdesigner | Windows 10, Windows 8, Windows 7, Windows Vista

  • Schnelle und einfache Anfertigung von Einstrich-Schemas der Elektroverteiler
  • Erstellung von Steuerungsschaltungen
  • Grundberechnungen (Laststrom, Spannungsabfall, usw.)
  • automatische Erstellung des Schemas der Verteilertafel (ArCADia- ELEKTROINSTALLATIONEN vorausgesetzt).
  • Symboldatenbank
  • Mengenlisten für die im Projekt genutzten Elemente.
  • Automatische Erstellung von realen Ansichten der Elektroverteiler der Verteiler – auch in 3D
  • eine detaillierte Produktbeschreibung finden Sie weiter unten

Sofort-Download

  • unbefristete Lizenz
  • nutzbar auf 3 Computer

EUR 339,00 – jetzt nur
EUR 
254,25*
zzgl. MwSt.
*25 % Rabattaktion gültig bis einschl. 25.05.2019

ArCADia Abo-Optionen

Diese Erweiterung ist im ArCADia Abo enthalten.

Abo-Pakete ansehen

Detaillierte Informationen über die ArCADia-BIM Elektroverteiler Erweiterung

Klicken Sie auf einen blauen “Tab” (Tabulator | Reiter) für weitere Beschreibungen des ArCADia-BIM Elektroverteiler Erweiterung:

Beschreibung

2.Grundinformationen über das Programm | Allgemeine Programmoptionen #

Grundinformationen über das Programm

Das Programm ArCADia-VERTEILER ermöglicht es, Schemata und Ansichten von Elektroverteilern zu entwerfen. Die Vorgehensweise beim Entwerfen von Schemata und Ansichten eines Schranks ist die folgende:

  1. Die Arbeit mit dem Programm beginnt mit dem Definieren des Systems eines Versorgungsnetzes und der Parameter von Versorgungsschienen. Das Entwerfen eines Schemas beginnen Sie mit der Anordnung und Charakterisierung eines ersten Geräts, das sich in diesem Schema befindet. Seine grundlegende Eigenschaften und Parameter werden definiert und danach wird das Gerät in ein Netz eingefügt, das den Entwurfprozess unterstützt.
  2. Die Spalten dieses Hilfsnetzes werden folgendermaßen aufgeteilt: Versorgung, Überspannungsschutz, Abgang. Mithilfe der Projekteigenschaften definiert der Nutzer alle Spalten des zu entwerfenden Schemas.
  3. Die nächste Etappe für den Schemaentwurf ist das Definieren des Überspannungsschutzes und der Abgangskreise eines Verteilers. Zu diesem Ziel werden Überspannungs- und Sicherheitgeräte eingefügt.
  4. Im nächsten Schritt beschäftigt sich der Nutzer mit dem Definieren der Felder in der Tabelle, der Beschreibung der zu entwerfenden Kreise und der Bestimmung technischer Parameter.
  5. Nach dem Bestimmen der Parameter (Spannung, Leistung, Querschnitt und Länge) kann der Nutzer Berechnungen für Lastströme und Spannungsabfälle in entworfenen Kreisen durchführen.
  6. Ein Entwurfsschema für einen Verteiler kann anhand von zwei Methoden gezeichnet werden. Mit der ersten Methode werden automatische Verbindungen zwischen Versorgungsschienen und Geräten erstellt. Bei der zweiten Methode werden Linien der Elektroverbindungen verwendet, wodurch individuelle Verbindungen zwischen den Geräten erstellt werden können. Bei jedem Objekt können Sie definieren, mit welcher Methode das Gerät verbunden und das Schema gezeichnet werden soll.
  7. Nachdem ein Entwurfsschema für einen Verteiler erstellt wurde, können Sie eine Zusammenstellung mit Geräten und Werkstoffen generieren, die im Projekt verwendet wurden. Diese Zusammenstellung dient dann zur Vorbereitung eines Kostenvoranschlags für die Investition.
  8. Das Programm ermöglicht es dem Kunden, eine tatsächliche Ansicht eines Verteilers zu generieren.

Zuerst werden vom Planer Parameter und Typ des Verteilers definiert, dann wird das Layout des zu entwerfenden Verteilers erstellt und anschließend werden Geräte in seinem Innenraum angeordnet.

  1. Der Nutzer hat auch die Möglichkeit, die Frontfassade des entworfenen Verteilers unter Berücksichtigung der Geräte anzuzeigen, die sich an der Fronttür des Schranks befinden.

Beschreibung der Programmelemente

Das Modul ArCADia-VERTEILER ergänzt das Menü von Programmen ArCADia-INTELLICAD/AutoCAD um eigene Werkzeuge, die in der unteren Tabelle beschrieben wurden:

Abb. 1. Werkzeugleiste ArCADia-VERTEILER

Funktionen der Werkzeugleiste ArCADia-VERTEILER:

Projektman ager ein/aus

Dies öffnet oder schließt das Fenster zur Verwaltung mit Geschossen.

Ausschalter einfügen

Dies fügt ein Symbol des Ausschalters mit der Beschreibung ein.

Trennschalter einfügen

Dies fügt ein Symbol des Trennschalters mit der Beschreibung ein.

Schutz einfügen

Dies fügt ein Symbol des Schutzes mit der Beschreibung ein.

Taster einfügen

Dies fügt ein Symbol des Tasters mit der Beschreibung ein.

Schalter einfügen

Dies fügt ein Symbol des Schalters mit der Beschreibung ein.

Programmiereinheit einfügen

Dies fügt ein Symbol der Programmiereinheit mit der Beschreibung ein.

Relais einfügen

Dies fügt ein Symbol des Relais mit der Beschreibung ein.

Steuereinheit einfügen

Dies fügt ein Symbol der Steuereinheit mit der Beschreibung ein.

Transformator einfügen

Dies fügt ein Symbol des Transformators mit der Beschreibung ein.

Netzteil einfügen

Dies fügt ein Symbol des Netzteils mit der Beschreibung ein.

Sensor einfügen

Dies fügt ein Symbol des Sensors mit der Beschreibung ein.

Anzeige einfügen

Dies fügt ein Symbol des Anzeigegeräts mit der Beschreibung ein.

Analysator einfügen

Dies fügt ein Symbol des Analysators mit der Beschreibung ein.

Stromzähler einfügen

Dies fügt ein Symbol des Stromzählers mit der Beschreibung ein.

Stromwandler einfügen

Dies fügt ein Symbol des Stromwandlers mit der Beschreibung ein.

Spannungsmesser einfügen

Dies fügt ein Symbol des Spannungsmessers mit der Beschreibung ein.

Strommesser einfügen

Dies fügt ein Symbol des Strommessers mit der Beschreibung ein.

Steckdose einfügen

Dies fügt ein Symbol der Steckdose mit der Beschreibung ein.

bezpiecznik.png

Sicherung einfügen

Dies fügt ein Symbol der Sicherung mit der Beschreibung ein.

falownik.png

Wechselrichter einfügen

Dies fügt ein Symbol des Wechselrichters mit der Beschreibung ein.

soft-start.png

Softstart einfügen

Dies fügt ein Symbol des Softstarts mit der Beschreibung ein.

widok-elewacji.png

Frontansicht einfügen

Dies fügt eine tatsächliche Ansicht des Schranks mit der Beschreibung ein.

wstaw-szafke.png

Schrank einfügen

Dies fügt einen neuen Schrank des Verteilers ein.

Stoffzusammenstellung einfügen*

Dies fügt eine Tabelle mit der Stoffzusammenstellung in die Zeichnung ein.

Stoffzusammenstellung ausgewählter Elemente einfügen

Stoffzusammenstellung ausgewählter Elemente im Grundriss einfügen

Linie der Elektroverbindungen einfügen

Dies ermöglicht die Erstellung von elektrischen Verbindungen zwischen Objekten.

oel_options.png

Einstellungen der Programmoptionen

Dies ermöglicht es, standardmäßige Optionen für ein ganzes Projekt einzustellen.

pomoc.bmp

Hilfe anzeigen

Dies zeigt das Hilfsfenster an.

Nach dem Klicken auf ein Objekt auf dem Modell erscheint folgende Werkzeugleiste:

a) Ausschalter

Automatisch verbinden

Achsenverfolgung

Elementerkennung

Befehl beenden

Projektbibliothek

Globale Bibliothek

Griffpunkte des Elementes

 

Allgemeine Programmoptionen

Nach der Auswahl der allgemeinen Programmoptionen von ArCADia-VERTEILER erscheint ein Dialogfenster mit folgenden Programmoptionen:

Abb. 2. Fenster mit Projektoptionen

Im Fenster Optionen kann der Nutzer einen eigenen Maßstab für alle Objekte einstellen, die vom ProgrammArCADia-VERTEILER zur Verfügung gestellt wurden. Der Planer kann die Genauigkeit der Verfolgung definieren, die das Zeichnen der Verbindungen zwischen Objekten unterstützt, und den Wert der Leitfähigkeit für Aluminium und Kupfer bestimmen, die bei den technischen Berechnungen des Programms angewendet werden.

Nach dem Entwurf eines elektrischen Schemas vom Verteiler und nach dem Definieren bestimmter Parameter für Abgänge werden vom ProgrammArCADia-VERTEILER standardmäßige Berechnungen ausgeführt:

  • Berechnung der Lastströme (1-f oder 3-f) für einzelne Stromkreise der Installation; dies erfolgt nach dem Definieren folgender Parameter: Leistung, Spannung, Gleichzeitigkeitsfaktoren und Bedarf,
  • Berechnung der Lastleistung,
  • Berechnung der Spannungsabfälle in jedem Stromkreis, nach dem Definieren folgender Parameter: Leistung, Spannung, Leitungsquerschnitt, Länge, Leitungsstoff,
  • Leistungsbilanz entworfenes Verteiler.

Die Ergebnisse der technischen Berechnungen werden vom Programm ArCADia-VERTEILER in Tabellenspalten unter dem Schema berichtet. Alle elektrischen Werte sind in der Tabelle dargestellt, dank dessen verfügt der Nutzer über eine volle Ansicht in Bezug auf einen entworfenen Verteiler. Der Nutzer kann auch einen Bericht mit Berechnungen erstellen.

Die Werte und Parameter der Stromkreise werden in den Eigenschaften des Verteilers definiert:

Abb. 3. Fenster zur Verwaltung mit Tabellenspalten

Abb. 4. Eigenschaftenfenster für Versorgungsstromkreis

Abb. 5. Eigenschaftenfenster für Abgangsstromkreis

Name – der Name definiert den Namen für eine gegebene Spalte des Schemas z. B. Stromkreis gn.1-f.

Klemmen – der Nutzer definiert die Bezeichnung für Klemmen (Phasen), unter denen gegebene Stromkreise angeschlossen sind.

Phasenstruktur – der Nutzer bestimmt die Speisespannung des Abnehmers (400 V – dreiphasig, 230 V – einphasig). Die Bestimmung der Phasenstruktur ermöglicht es, die Lastströme für Abnehmer zu berechnen.

Die technischen Berechnungen beginnen mit der Berechnung der Lastleistung P0:

In den Stromkreiseigenschaften werden vom Nutzer die Werte der Bedarfsfaktoren definiert, um den Spitzenleistungsbedarf (aktiv) zu berechnen, der im entworfenen Abgangsstromkreis vorkommen wird. In den Eigenschaften des Versorgungsfelds kommt zusätzlich der Gleichzeitigkeitsfaktor vor, um den Spitzenleistungsbedarf in der zu entwerfenden Speiseleitung zu berechnen.

Bedarfsfaktor kz stellt das Verhältnis des Spitzenleistungsbedarfs P0 (rechnerische Leistung) zur installierten Leistung Pi: dar:

(1)

Gleichzeitigkeitsfaktorkj stellt das Verhältnis der Spitzenleistung der inneren Speiseleitung, die den Verteiler speist, zur Summe der Spitzenleistungen von allen Stromkreisen dar, die vom Verteiler aus ausgeführt werden:

(2)

Nachdem der Planer die Werte für die Bedarfsfaktoren und den Gleichzeitigkeitsfaktor definiert, berechnet das Programm die Spitzenleistungswerte gemäß den Formeln (1) und (2).

Nach der Ausführung der Berechnungen von Lastleistungen [kW] berechnet das Programm den Laststrom [A], welcher in der Speiseleitung für Verteiler und in allen aus dem Verteiler abgehenden Stromkreisen vorkommt.

Wenn vom Nutzer in den Stromkreiseigenschaften eine einphasige Phasenstruktur definiert, dann nutzt das Programm die Formel (4). Wenn es sich jedoch um eine dreiphasige Struktur handelt, dann wird die Formel (3) verwendet. Die Phasenstruktur eines Abnehmers können Sie sowohl im Abnahmeobjekt (Steckdose) als auch im Verteiler definieren.

I0 – Laststrom, der im entworfenen Versorgungsstromkreis fließt

(3) – dreiphasiger Laststrom, der im gegebenen Stromkreis fließt,

wo:

P0 – rechnerische Leistung [Po = kz x Pi],

UN – Leiterspannung gleich 400 V,

cos φ – Leistungsfaktor, angegeben durch den Nutzer im Objekt Verteiler.

(4) – einphasiger Laststrom, der im gegebenen Stromkreis fließt,

wo:

UN – Phasenspannung gleich 230 V.

Leitungsfaktor cos φ stellt das Verhältnis der Wirkleistung zur Scheinleistung eines Abnehmers dar. Je nach Charakter eines Abnehmers (Widerstandsabnehmer, induktiver Abnehmer, kapazitiver Abnehmer) wird der Wert des Leitungsfaktors berechnet. Wenn cos φ = 1, dann liegt ein reiner Widerstand vor, bei cos φ = 0 liegt eine reine Induktivität oder eine reine Kapazität vor. Der Planer sollte annehmen, in welchem Ausmaß der entworfene Abnehmer Blindleistung abnimmt und ob er eine Beschränkung dieser Leistung mithilfe von Kompensationseinrichtungen anwenden wird.

Typ – der Nutzer definiert den Leitungstyp, z. B. YDY, DY, LgY, YKY, YKXs.

Leitungsmetal – hauptsächlich Aluminium oder Kupfer sind Leiter des elektrischen Stroms. Aluminium wird durch eine niedrigere elektrische Leitfähigkeit als Kupfer gekennzeichnet.

(γAl = 35 , γCu = 55 ).

In der nächsten Etappe werden durch das Modul ArCADia-VERTEILER Spannungsabfälle im gegebenen Stromkreis berechnet. Zu diesem Ziel werden folgende Formeln verwendet:

Formel für Spannungsabfall für dreiphasige Stromkreise:

(5)

Formel für Spannungsabfall für einphasige Stromkreise:

(6)

wo:

s Leitungsquerschnitt (dieser Parameter wird vom Planer selbst eingetragen),

γ elektrische Leitfähigkeit einer Leitung:

für Aluminium γ = 35 [m/(Ω*mm2)]

für Kupfer γ = 55 [m/(Ω*mm2)],

l Länge einer entworfenen Leitung [m],

Po Lastleistung eines Stromkreises [W],

UNf Phasenspannung, d. h. 230 V,

UN Leiterspannung, d. h. 400 V.

In der Spalte Speisung wird die installierte Leistung und die Lastleistung der Abgangsstromkreise sowie der Laststrom vom Programm berechnet.

Suggest Edit

Systemvoraussetzungen

  • Prozessor: Pentium IV (empfohlen min. Pentium IV D oder besser),
  • Arbeitsspeicher: 512 MB RAM, (empfohlen min. 1024 MB RAM),
  • Festplattenspeicher: 500 MB freier Festplattenspeicher
  • Grafikkarte: OpenGL 1.5 kompatibel,
  • Betriebssystem:
    • Windows XP Sp2 DE
    • Windows Vista 32 bit /64 bit DE
    • Windows 7 32 bit /64 bit DE
    • Windows 8 32 bit/64 bit DE
    • Windows 10 32 bit/64 bit DE
    • ArCADia BIM LT
  • ArCADia BIM LT 
  • ArCADia-Architektur Erweiterung empfohlen