• Rufen Sie uns an: +49 (0) 30 9659 6711 | Mo. - Fr. 10:00-17:00 Uhr
  • ArCADia BIM Software Deutschland | Österreich | Schweiz | Benelux | Welt

Erweiterung: ArCADia BIM Entwässerungsanlagen

0 Artikel - 0,00 
  • Ihr Einkaufswagen ist leer.

SOMMERAKTION: 15% RABATT AUF ALLES BIS 15.09.2019

ArCADia BIM - Erweiterung Entwässerungsanlagen

Version: 2.0 | Neu! | Auf Lager.
Plattform | Voraussetzung: ArCADia BIM Architekturdesigner | Windows 10, Windows 8, Windows 7, Windows Vista

  • Berechnungen von Durchflussmengen in jeweiligen Anschnitten/Strängen, Füllung, Abflussgeschwindigkeiten
  • Definition des Verlaufs und die Auslegung von Abflussleitungen mit gewähltem oder nötigem Gefälle.
  • Meldungen und Warnungen bei Fehlern in den Berechnungen
  • automatische Erstellung von Listen mit nötigen Form- oder Rohrstücken, Materiallisten
  • Berücksichtigung verschiedener Typen von Entwässerungsanlagen in Gebäuden: Installation von Sanitärabwasser, Regenabwasser und Industrieabwasser
  • Bestimmung der Leitungsquerschnitte
  • sehr umfangreiche Herstellerkataloge
  • eine detaillierte Produktbeschreibung finden Sie weiter unten

Sofort-Download

  • unbefristete Lizenz
  • nutzbar auf 3 Computer

EUR 593,00 – jetzt nur
EUR 
498,00*
zzgl. MwSt.
*15 % Rabattaktion gültig bis einschl. 15.09.2019

ArCADia Abo-Optionen

Diese Erweiterung ist im ArCADia Abo enthalten.

Abo-Pakete ansehen

Detaillierte Informationen über die ArCADia-BIM Entwässerungsanlagen Erweiterung

Klicken Sie auf einen blauen “Tab” (Tabulator | Reiter) für weitere Beschreibungen des ArCADia-BIM Entwässerungsanlagen Erweiterung:

Beschreibung

4.11.Entwässerungsrohr #

 

Um waagerechte Rohrleitungen – sowohl abfließende und innere Rohrleitungen – in das Projekt einzufügen, gehen Sie wie folgt vor:

ArCADia:

· Klicken Sie auf die Menüleiste Entwässerung Þ logische Menügruppe Entwässerungsinstallationen Þ

AutoCAD oder ArCADia-INTELLICAD:

· Klicken Sie auf die Werkzeugleiste Entwässerungsinstallationen Þ 8_rura pozioma

oder schreiben Sie

· ISWR_SW.

Dann erscheint das Einfügefenster für den Anfang des Rohrleitungsabschnitts. So wie in früheren Fällen verursacht die Abmarkierung eines entsprechenden Auswahlfeldes die Aktivierung der Verfolgungs- und Entdeckungsfunktion der früher gezeichneten Objekte.

Abb. 57. Einfügefenster eines waagerechten Entwässerungsrohres – Anfang

Abb. 58. Einfügefenster eines waagerechten Entwässerungsrohres – Ende

Die Funktion – Einfügen einer waagerechten (nicht senkrechten) Rohrleitung mit manuellem Eintragen – besteht darin, dass der Nutzer die Anfangshöhe des Abschnitts und seine Endhöhe (gemäß der Zeichnungsrichtung) in die Bearbeitungsfelder einträgt. Diese Option wird bei Markierung des Feldes Montagehöhe ausgeführt. Der Nutzer klickt auf einen Punkt, der den Anfang des Abschnitts darstellt. Danach führt er eine Linie in der von ihm gewählten Richtung und beendet die Linie durch Klicken auf den Punkt, der das Abschnittsende des Entwässerungsrohres darstellt.

Wenn der Nutzer eine Rohrleitung mit einem bestimmten Gefälle einstellen will, markiert er das Feld Gefälle des Abschnitts.Das Bearbeitungsfeld Abschnittsebene wird dann gesperrt, und das Feld, in das ein prozentuales Gefälle (Gefälle des Abschnitts) eingetragen werden kann, wird abgesperrt. Die Richtung des Gefälles entspricht der Zeichnungsrichtung. Wenn der Nutzer plant, dass das Ende der Rohrleitung höher als ihr Anfang gelegen ist, muss er das Gefälle mit dem Zeichen “- ” einfügen.

Das Drücken auf die Schaltfläche Vom Element übernehmen ermöglicht den Anschluss der Rohrleitungsabschnitte an die früher gezeichneten Elementpunkte. Die Markierungen können unabhängig voneinander verwendet werden. Sie können also eines der Felder oder beide Felder markieren. Abschnittsanfang – in diesem Fall trägt der Nutzer eine geschätzte Höhe (möglicherweise einen annähernden Wert) in den Punkt ein, von dem die Höhe entnommen wird. Diese Bewertung ermöglicht es zu definieren, von welchem Element an (von welchem Höhenpunkt des Elementes an) mit dem Zeichnen begonnen wird. Der Abschluss des Zeichnens kann gemäß den obigen Schemata ausgeführt werden. Es ist auch möglich, die Schaltfläche Vom Element übernehmen in einer geschätzten Höhe des Abschnittsendes zu drücken und genau an den geforderten Punkt anzuschließen. Im Teil für das Definieren der Zeichnungsmethode kann der Nutzer zusätzlich die Option in Form einer Zeichnung mit definierten Winkeln ein- und ausschalten. Durch diese Funktion wird der Zeichnungsmodus der Rohre gemäß den in den Optionen definierten Winkeln aktiviert (die Beschreibung dieser Funktion finden Sie im Teil bezüglich der Einstellungen der Programmoptionen).

Das Drücken auf die Schaltfläche Paralleler Versatz ermöglicht das Einzeichnen einer Installation parallel zu anderen Elementen (z. B. Wänden) mit einem Versatz um eine definierte Entfernung. Zur Auswahl der Versatzrichtung des Objektes dienen zwei Schaltflächen Versatzrichtung . Daneben befindet sich ein Bearbeitungsfeld, in das der Versatzwert einzutragen ist. (Das Feld aktiviert sich nach dem Drücken auf die Schaltfläche Paralleler Versatz).

Das Drücken auf die Schaltfläche Senkrechten Abschnitt einfügen ermöglicht das Ausführen der Einfügeoption, ohne dabei Befehle waagerechter und senkrechter Rohrleitungen zu unterbrechen. Nach dem Drücken auf die Schaltfläche erfolgt die Änderung des Einfügefensters in dem Einfügefenster für das Ende eines waagerechten Rohres ohne Angabe des Gefälles.

Abb. 59. Einfügefenster für Entwässerungsrohr

In diesem Fenster sollten Sie die Montagehöhe des Endabschnitts senkrechter Rohrleitung eintragen. Weiterhin wird die Zeichnung, wie bei anderen waagerechten Abschnitten, ausgeführt – zu jedem Zeitpunkt ist das Einfügen eines senkrechten Abschnitts möglich, klicken Sie dazu auf Senkrechten Abschnitt einfügen.

Um das auszuführen, gehen Sie wie folgt vor:

ArCADia:

· Klicken Sie auf die Menüleiste Entwässerung Þ logische Menügruppe Entwässerungsinstallationen Þ

AutoCAD oder ArCADia-INTELLICAD:

· Klicken Sie auf die Werkzeugleiste Entwässerungsinstallationen Þ Guzik_trasa ciągła.bmp

oder schreiben Sie

· ISWR_SPR.

Das kontinuierliche Einfügen von Abschnitten mit wechselhaften Richtungen und mit gegebener Anfangshöhe des ersten Abschnitts und mit einer gegebenen Endhöhe des letzten Abschnitts ist ebenfalls möglich.

Nach dem Einfügen der Rohrleitung einer inneren Entwässerung und nach dem Markieren des Objekts erscheint eine Leiste zur Bearbeitung des Objekts.

Abb. 60. Werkzeugleiste zur Bearbeitung des Elementes – inneres Entwässerungsrohr

In dieser Leiste finden Sie zwei zusätzliche Symbole, die nur für das Objekt Rohr charakteristisch sind.

Rohr unter Beibehalten des Gefälles verlängern/verkürzen – dieses Verfahren ermöglicht das Verlängern oder Verkürzen einer Rohrleitung unter Beibehaltung des Gefälles. Nach dem Markieren des Abschnitts nähert der Nutzer den Zeiger an das Ende einer Rohrleitung an. Dann erscheint die Bezeichnung für das Ausstrecken. Danach muss ein linker Mausklick erfolgen, womit das Verfahren für das Verlängern oder Verkürzen begonnen wird. Durch das Verschieben der Maus um einen entsprechenden Wert in eine geplante Richtung erfolgt die Änderung der Länge eines Rohrleitungsabschnitts. Durch einen erneuten linken Mausklick wird das Verfahren für das Verlängern abgeschlossen.

Durch die Auswahl der Schaltfläche Opis: Opis: własności.bmp oder das Doppelklicken auf ein eingefügtes Rohr erscheint das Fenster zum Definieren der Eigenschaften des entworfenen Abschnitts des Gasrohres.

Kontrollfenster Parameter

Montagehöhe des Bodens Anfang die Montagehöhe des Bodens für den Kanalanfang sollte eingetragen werden, Ende – die Montagehöhe für das Kanalende sollte eingetragen werden.

Ordinate in Bezug auf Nullebene des Gebäudes – an dieser Stelle ergänzt das die Höhe des Elementes in Bezug auf die Nullebene des Gebäudes automatisch in Metern.

Tatsächliche Länge und Länge im Grundriss – wie in der Beschreibung angegeben. Wenn eine Rohrleitung mit einem Gefälle geführt wird und die Checkbox Automatisch nicht markiert ist, dann sind die Parameter unterschiedlich.

Gefälle – dieser Wert wir aus dem Unterschied zwischen der Montagehöhe des Rohrleitungsanfangs- und -endes berechnet. Das Gefälle wird im Einfügefenster für das Abschnittsende definiert.

Kontrollfenster Typenparameter

Stoff – in diesem Feld kann der Nutzer den Namen für einen gegebenen Stoff ändern oder einen neuen Namen wählen.

Norm/Hersteller – in diesem Feld kann der Nutzer einen Normnamen oder einen Hersteller für ein gegebenes Objekt eintragen.

Typ/Typenreihe – in diesem Feld kann der Nutzer eine Typenreihe für ein gegebenes Objekt eintragen.

Nenndurchmesser DN – ein Nenndurchmesser DN sollte eingefügt werden.

Außendurchmesser – ein Außendurchmesser der Rohrleitung sollte eingetragen werden [mm].

Wandstärke – eine Wandstärke für eine gegebene Rohrleitung sollte eingetragen werden.

Abb. 61. Eigenschaftenfenster für waagerechtes Entwässerungsrohr

Material – aus der Dropdown-Liste wählt der Nutzer das Material, das für Abschnitte der Rohrleitung verwendet wurde. Der Planer trägt die Materialien ein, die nach den Vorschriften zur Verwendung in einem gegebenen Teil eines Gebäudes zugelassen sind.

Nenndurchmesser – aus der Dropdown-Liste wählt der Nutzer den Nenndurchmesser für einen Rohrleitungsabschnitt (gemäß der gewählten Typenreihe) aus.

Außendurchmesser – der Rohrdurchmesser, der gemäß den äußeren Ausmaßen bemessen wird; dieser entspricht einer gegebenen Typenreihe für einen entsprechenden Nenndurchmesser.

Wandstärke – Wandstärke eines Rohres für einen gegebenen Außendurchmesser. Es ist möglich, dass ein gegebener Außendurchmesser über mehrere Wandstärken eines Rohres verfügt. Durch das Eintragen in das Bearbeitungsfeld kann der Nutzer eine beliebige Typenreihe von Rohrleitungen definieren.

Rauigkeitsfaktor – der Rauigkeitsfaktor ist standardmäßig für die Stoffe eingestellt, für die Erstellung der Installation beträgt er standardmäßig 0,013. Der Nutzer hat die Möglichkeit, einen anderen Wert einzustellen.

Zusätzliche Beschreibung – der Nutzer gibt zusätzliche Daten für die Objektspezifikation ein. Die Daten werden in die Stoffzusammenstellung übertragen.

Suggest Edit

Systemvoraussetzungen

  • Prozessor: Pentium IV (empfohlen min. Pentium IV D oder besser),
  • Arbeitsspeicher: 512 MB RAM, (empfohlen min. 1024 MB RAM),
  • Festplattenspeicher: 500 MB freier Festplattenspeicher
  • Grafikkarte: OpenGL 1.5 kompatibel,
  • Betriebssystem:
    • Windows XP Sp2 DE
    • Windows Vista 32 bit /64 bit DE
    • Windows 7 32 bit /64 bit DE
    • Windows 8 32 bit/64 bit DE
    • Windows 10 32 bit/64 bit DE
    • ArCADia BIM LT
  • ArCADia BIM LT 
  • ArCADia-Architektur Erweiterung empfohlen