Fenster und Türen einfügen im ArCADia BIM ArchitekturDesigner | Hausplanung

Beim Einfügen von Fenstern, Türen, Öffnungen sowie Skriptfenstern und -türen sind die Optionen und Einfügefenster eigentlich identisch. Ab der Version ArCADia LT 5.6 ist es auch möglich, z. B. drei Fenster gleichzeitig einzufügen. Dies ermöglicht die Beschleunigung der Arbeit an der zu zeichnenden Dokumentation. Anstatt drei Fenster nacheinander mit dem Bezugswert einzufügen, ist es möglich, sie in einem Zug einzufügen.

Einen entstprechenden Handbuchauszug finden Sie etwas weiter unten.


ArCADia BIM - Building Information Modeling 2D 3D CAD- DEMO DVD

28-Tage Testversion downloaden
kostenlose ArCADia BIM Vollversion inkl. allen Zusatzmodulen herunterladen.
>> unverbindlich testen

oder

>> zurück zu den Schulungsvideos

 


HANDBUCHAUSZUG:

>

Fenster & Türen: Einfügen, bearbeiten

Beim Einfügen von Fenstern, Türen, Öffnungen sowie Skriptfenstern und -türen sind die Optionen und Einfügefenster eigentlich identisch. Ab der Version ArCADia LT 5.6 ist es auch möglich, z. B. drei Fenster gleichzeitig einzufügen. Dies ermöglicht die Beschleunigung der Arbeit an der zu zeichnenden Dokumentation. Anstatt drei Fenster nacheinander mit dem Bezugswert einzufügen, ist es möglich, sie in einem Zug einzufügen.

Abb. 168 Einfügefenster für Fenster

Im Einfügefenster wurde das Symbol Einfügefenster hinzugefügt, das folgendes Fenster öffnet.

Abb. 169 Ein Multifenster zum Fenstereinfügen, also die Möglichkeit, mehrere Fenster in einem definierten Abstand zwischen einander einzufügen

Elementanzahl – Anzahl von Fenstern, Öffnungen oder Türen, die gleichzeitig eingefügt werden.

Abstand in der Achse – Abstand zwischen einzufügenden Elementen, der in Bezug auf die Achsensymmetrie bemessen wird.

Einfügeseite – Seite von einzufügenden Elementen.

Um die eingebenden Werte zu bestätigen, drücken Sie auf Schließen und definieren Sie die Wand, in der die Elemente eingefügt werden sollen. Vor dem Klicken auf die Wand (also vor dem Einfügen) erscheint die Vorlageskizze der Fenster oder Türen. Ist die Vorlageskizze von Fenstern und Türen in einer anderen als die erwarte Richtung gezeichnet, können Sie immer zum Fenster zurückkehren und das Symbol Einfügeseite wählen.

ACHTUNG: Wenn ein von Elementen definiertes Element (Fenster, Tür oder Öffnung) auf eine Verbindung zwischen Wänden oder auf ein anderes Element (Fenster oder Türen) trifft, dann wird es nicht eingefügt. Die sonstigen Elemente werden aber so platziert, als ob sie eingefügt würden.

Fenster

Fenster einfügen

Das ArCADia-Programm ermöglicht das Einfügen von vom Nutzer definierte Fensteröffnungen (mit Laibung oder ohne) mit einer entsprechenden Fensterbeschreibung in “Stecknadel” oder unter Angabe des Sohlbankwertes in Wandgrundrissen (ein- oder mehrschichtig). Um ein Fenster einzufügen, muss mindestens eine Wand in die Zeichnung des Fenstergrundrisses eingefügt worden sein.

Vorgehensweise:

ArCADia:

· Menüleiste Architektur –> logische Menügruppe Gebäude –> Fenster einfügen

AutoCAD oder ArCADia-INTELLICAD:

· Werkzeugleiste ArCADia-SYSTEM –> okno.bmp Fenster einfügen

Nach der Auswahl der Option Zu den Eigenschaften aus der Einfügeleiste erscheint das Fenster Objekteigenschaften: Fenster

Abb. 170 Dialogfenster mit Fenstereigenschaften

Beim Einfügen eines Fensters ist es möglich, folgende Parameter zu bearbeiten:

Ansicht- Beschreibung (Definition der Elemente für Beschreibung Stecknadel), Anzeige der Fensterbankhöhe. Darüber hinaus können Sie auch folgende Parameter einfügen: Schriftarten – Schriftgröße der Beschreibung, Stifte – Definition der Liniendicke und Linienart sowie Oberflächen – ermöglicht es, einem gewählten Dokument sowohl Farbe als auch Textur (bmp-Datei) zuzuschreiben.

Operationen- hier kann die Öffnungsseite eines Fensters geändert werden (dieser Parameter ist bei der Bearbeitung eines in die Zeichnung eingetragenen Fensters verfügbar).

Parameter

Sturz- zusammen mit dem Fenster wird ein Fenstersturz eingefügt, der in der Schnittansicht sichtbar ist. Ein Sturz kann ausschließlich über einem Fenster, einer Tür oder einer Wandöffnung eingesetzt werden. Die nötigen Werkzeuge finden Sie über dem Dialogfenster Eigenschaften: Fenster/Tür/Wandöffnung.

Höhe der Fensterbank – Höhe der Fensterbank, standardmäßig vom unteren Wandrand (nach Einfügen bei einem Rand mit definiertem Fußboden, vom fertiggestellten Fußboden).

Fensterrahmen in der Wand zentrieren – ermöglicht den Einbau eines Fensters in der Mitte der Wanddicke.

Abstand Fensterrahmen zur Außenkante Wand – ermöglicht den Einbau eines Fensterrahmens an einer bestimmten Position in Bezug auf die Wanddicke. Diese Option ist nicht nur bei Fenstern mit Laibung hilfreich.

Typ- Ein-, Zwei- oder Dreiflügelfenster, Fenster als Balkontür, einfach oder als Doppeltür.

Schema- öffnet ein Auswahlfenster für das Fensterschema, das später in der Liste der Wandelemente sichtbar wird.

Nur Öffnung- schneidet eine Öffnung in die Wand, ohne dabei einen Fensterrahmen zu zeichnen.

Dicke Fensterrahmen – Dicke des Fensterrahmens.

Breite Fensterrahmen – Breite des Fensterrahmens.

Breite in der Wand – Breite der Fensteröffnung.

Höhe gesamt- Gesamthöhe des Fensters in der Wand.

Laibung- Fenster mit oder ohne Laibung.

Breite Laibung – Breite der Laibung.

In Vorlage speichern – speichert die Einstellung für Zeichenstifte, den ausgewählten Stil und andere Elementparameter in eine Vorlage.

Nach dem Drücken auf die Taste OK gelangen Sie in den Zeichnen-Modus des Fensters. Um ein Fenster zu zeichnen, brauchen sie nur mit dem Zeiger auf die Stelle zu klicken, wo das Fenster eingefügt werden soll. Beim Zeichnen sind auf der Ebene der Einfügeleiste, des Meldungsfensters oder der Befehlsleiste folgende Funktionen zugänglich:

 Achsenverfolgung – diese Option lokalisiert Punkte und Ränder von eingegebenen Elementen und führt von ihnen horizontale und vertikale Achsen zum Bildschirmrand aus oder – wenn es sich beispielsweise um einen Wandrand handelt – zeigt sie auch die Verlängerung einer solchen Linie an.

 Winkelverfolgung – diese Option zeigt die im oberen Fenster definierten Ecken und bestimmt sie in Bezug auf früher eingegebene Elemente, z. B. von Rändern gezeichneter Wände.

 Entdecken – diese Option lokalisiert Ränder, Achsen, Ecken und Punkte der schon in das Projekt eingefügten Elemente und ermöglicht somit ein präzises Aufsetzen des Zeigers auf den gezeichneten Objekten.

 Bezug – ermöglicht das Einfügen eines Fensters in einer definierten Entfernung zu einem gewählten Punkt (diese Entfernung wird entlang der Wand berechnet, in der sich der Zeiger aktuell befindet);

 Zwischen Punkten (Mittelpunkt) – beginnt das Zeichnen einer Wand im Mittelpunkt einer definierten Entfernung (diese Entfernung wird durch Definieren von zwei Punkten angegeben);

 Zwischen Punkten (prozentual) – beginnt das Zeichnen einer Wand in einer prozentual definierten Aufteilung einer bestimmten Entfernung (diese Entfernung wird durch Definieren von zwei Punkten angegeben);

 Abbrechen – bricht die Wirkung der Funktion ab, ohne ein Fenster einzufügen;

 Zurück – entfernt ein zuletzt eingefügtes Fenster;

 Fertig – schließt das Fenstereinfügen ab;

Nach dem Aufruf des Befehls für das Fenstereinfügen ist es möglich, viele identische Fenster in eine Wand einzufügen (der Befehl wird automatisch wiederholt).

Nach dem Einfügen eines Fensters erscheint eine Zeichnung, wie unten dargestellt;

Abb. 171 Beispiel für ein Fenster auf einer Grundrisszeichnung

ACHTUNG: Die Höhe der Fensterbank kann je nach Grundriss vom unteren Wandrand oder vom fertigen Fußboden aus angegeben werden. Wenn ein Fenster in die Wand eingefügt wird, die den Raum begrenzt, in dem kein Fußboden definiert wird, dann wird die Höhe der Fensterbank vom unteren Wandrand aus bemessen und angezeigt. Wenn aber im Raum, in dem sich die Wand mit eingefügtem Fenster befindet, ein Fußboden vorhanden ist, dann wird die Höhe der Fensterbank vom Fußboden aus angegeben.

Fenster bearbeiten

Ein markiertes Fenster kann verschoben, kopiert und entfernt werden. Seine Eigenschaften und Beschreibungsrichtungen können geändert werden. Um Änderungen vorzunehmen, können Sie die Statusleiste oder Griffpunkte (blaue Punkte) verwenden, die sich auf dem Element befinden.

Zusätzlich finden Sie folgende Bearbeitungsoptionen:

Abb. 172 Bearbeitungsfenster für Fenster

Tab. 2. Zusammenstellung der Bearbeitungsfunktionen für Fenster

Eigenschaften

Öffnet das Fenster Eigenschaften.

Stift und Schrift übertragen

Übernimmt die Einstellungen von Stiften (Liniendicke, Linienart) sowie Größe und Schrift.

Format übertragen

Übernimmt den Fenstertyp, sein Schema und seine Größe, und überträgt sie auf ein gewähltes Fenster.

Öffnungsseite wechseln

Ändert die Seite, auf der das Fenster geöffnet wird, und überträgt gleichzeitig die Beschreibung auf einen anderen Wandrand.

Öffnungsrichtung wechseln

Ändert die Seite, auf der das Fenster geöffnet wird.

Typ

Gespeicherte Zusammensetzung gemeinsamer Eigenschaften für viele Elemente vom selben Typ (Elementvorlage wird durch den Nutzer definiert).

Dokumentenbibliothek

Bibliothek, die mit der gewählten Vorlage übereinstimmt. Die Bibliothek wird mit dem Fortschritt der Zeichnung beim Speichern sich folgender Typen erstellt.

Globale Bibliothek

Typenbibliothek, die mit dem Programm geliefert und die durch die Nutzerbibliothek erweitert wird, in der eigene Elementtypen zur Nutzung in folgenden Projekten gespeichert werden können.

Markierte Elemente entfernen.

Entfernt die Markierung.

Stiftarten

Definiert die Linienart, mit der ein einzufügendes Element gezeichnet wird.

Schriftarten

Definiert die Größe und die Art der Schrift, die ein Element beschreiben.

Oberflächen

Zuordnung der Materialien oder Texturen zu einzelnen Oberflächen eines einzufügenden Elementes.

Ab der Version 3.9 finden Sie im Programm die Option Als Muster nutzen, die die Daten eines markierten Fensters kopiert, um sie als Einstellungen für ein später einzufügendes Element einzutragen. Diese Option war bisher auf der Aktionsleiste als wahlweise Option vorhanden. Jetzt wurde sie dauerhaft eingeschaltet und ist nicht mehr auf der Leiste sichtbar.

Die sich am Objekt befindenden Griffpunkte ermöglichen es z. B., eine Beschreibung (Fensterausmaße) zu verschieben, eine Stecknadel zu verkürzen oder zu verlängern sowie ein ganzes Fenster um einen gegebenen Abschnitt zu verschieben.

Tür

Tür einfügen

Das ArCADia-Programm ermöglicht das Einfügen von Nutzer definierten Fensteröffnungen mit Fensterrahmen, Sturz und mit einer entsprechenden Fensterbeschreibung in einer “Stecknadel” in Wandgrundrissen (ein- oder mehrschichtig). Um ein Fenster einzufügen, muss mindestens eine Wand in die Zeichnung des Fenstergrundrisses eingefügt worden sein. Die Funktion wird von der Werkzeugleiste durch das Befehl Tür einfügen aufgerufen.

Vorgehensweise:

ArCADia:

· Menüleiste Architektur –> logische Menügruppe Gebäude –> Tür einfügen

AutoCAD oder ArCADia-INTELLICAD:

· Werkzeugleiste ArCADia-SYSTEM –> drzwi.bmp Tür einfügen

Nach der Auswahl der Option Zu den Eigenschaften aus der Einfügeleiste erscheint das Fenster Objekteigenschaften: Tür:

Abb. 173 Eigenschaftenfenster für Tür

Beim Einfügen einer Tür ist es möglich, folgende Parameter zu bearbeiten:

Ansicht- Beschreibung (Definition der Elemente für Beschreibung Stecknadel). Darüber hinaus können Sie auch folgende Parameter einfügen: Schriftarten – Schriftgröße der Beschreibung, Stifte – Definition der Liniendicke und Linienart sowie Oberflächen – ermöglicht es, einem gewählten Dokument sowohl Farbe als auch Textur (bmp-Datei) zuzuschreiben.

Operationen- hier kann die Öffnungsseite einer Tür geändert werden (dieser Parameter ist bei Bearbeitung einer in die Zeichnung eingetragenen Tür verfügbar).

Sturz- zusammen mit der Tür wird ein Sturz eingefügt, der in der Schnittansicht sichtbar ist. Ein Sturz kann ausschließlich über einem Fenster, einer Tür oder einer Wandöffnung eingesetzt werden. Die nötigen Werkzeuge finden Sie über dem Dialogfenster Eigenschaften: Fenster/Tür/Wandöffnung.

Höhe der Fußbodenstufe – Höhe der einzufügenden Tür, standardmäßig von unterem Wandrand aus (nach dem Einfügen bei einem Rand mit definiertem Fußboden, vom fertiggestellten Fußboden).

Türrahmen in der Tür zentrieren – ermöglicht den Einbau einer Tür in der Mitte der Wanddicke.

Abstand zur Außenkante Wand – ermöglicht den Einbau eines Türrahmens an einer bestimmten Position in Bezug auf die Wanddicke.

Typ- Einflügeltür oder symmetrisch, bzw. nicht symmetrisch geteilte Zweiflügeltür, Schiebetür, Harmonikatür und Garagentür.

Schema- öffnet ein Auswahlfenster für das Türschema, das später in der Liste der Wandelemente sichtbar ist.

Nur Öffnung- schneidet eine Öffnung in die Wand, ohne dabei einen Türrahmen zu zeichnen.

Dicke Türrahmen – Dicke des Türrahmens.

Breite Türrahmen – Breite des Türrahmens.

Breite Maueröffnung – Breite der Maueröffnung für die Tür.

Höhe gesamt- Gesamthöhe der Tür in der Wand.

Breite des größeren Türflügels – Breite des größeren Türflügels einer zweiflügeligen, nicht symmetrisch geteilten Tür.

In Vorlage speichern – speichert die Einstellung für Zeichenstifte, den ausgewählten Stil und andere Elementparameter in eine Vorlage.

Nach dem Drücken auf die Taste OK gelangen Sie in den Zeichnen-Modus der Tür. Um eine Tür zu zeichnen, brauchen sie nur mit dem Zeiger auf die Stelle zu klicken, wo die Tür eingefügt werden soll. Beim Zeichnen sind auf der Ebene der Einfügeleiste, des Meldungsfensters oder der Befehlsleiste folgende Funktionen zugänglich:

 Achsenverfolgung – diese Option lokalisiert Punkte und Ränder von eingegebenen Elementen und führt von ihnen horizontale und vertikale Achsen zum Bildschirmrand aus oder – wenn es sich beispielsweise um einen Wandrand handelt – zeigt sie auch die Verlängerung einer solchen Linie an.

 Winkelverfolgung – diese Option zeigt die im oberen Fenster definierten Ecken und bestimmt sie in Bezug auf früher eingegebene Elemente, z. B. von Rändern gezeichneter Wände.

 Entdecken – diese Option lokalisiert Ränder, Achsen, Ecken und Punkte der schon in das Projekt eingefügten Elemente und ermöglicht somit ein präzises Aufsetzen des Zeigers auf den gezeichneten Objekten.

 Bezug – ermöglicht das Einfügen einer Tür in einer definierten Entfernung zu einem gewählten Punkt (diese Entfernung wird entlang der Wand berechnet, in der sich aktuell der Zeiger befindet);

 Zwischen Punkten (Mittelpunkt) – beginnt das Zeichnen einer Wand im Mittelpunkt einer definierten Entfernung (diese Entfernung wird durch Definieren von zwei Punkten angegeben);

 Zwischen Punkten (prozentual) – beginnt das Zeichnen einer Wand in einer prozentual definierten Aufteilung einer bestimmten Entfernung (diese Entfernung wird durch Definieren von zwei Punkten angegeben);

 Abbrechen – bricht die Funktionswirkung ab;

 Zurück – entfernt eine zuletzt eingefügte Tür;

 Fertig – schließt das Türeinfügen ab;

Nach dem Aufruf des Befehls für Türeinfügen ist es möglich, viele gleiche Türen an eine Wand einzufügen (der Befehl wird automatisch wiederholt).

Nach dem Einfügen einer Tür erscheint eine Zeichnung, wie unten dargestellt:

Abb. 174 Beispiel für Tür im Grundriss

ACHTUNG: Die Höhe der Fußbodenstufe kann je nach Grundriss des unteren Wandrands oder vom fertigen Fußboden aus angegeben werden. Wenn eine Tür in die Wand eingefügt wird, die den Raum begrenzt, in dem kein Fußboden definiert wird, dann wird die Höhe der Fußbodenstufe vom unteren Wandrand aus bemessen und angezeigt. Wenn aber im Raum, in dem sich die Wand mit eingefügter Tür befindet, ein Fußboden vorhanden ist, dann wird die Höhe der Fußbodenstufe vom Fußboden aus angegeben.

Tür bearbeiten

Eine markierte Tür kann verschoben, kopiert und entfernt werden. Ihre Eigenschaften, Öffnungsrichtung und Beschreibungsrichtungen können geändert werden. Um Änderungen vorzunehmen, können Sie die Statusleiste Bearbeiten oder Griffpunkte (blaue Punkte) verwenden, die sich auf dem Element befinden. Folgende Optionen sind auf der Aktionsleiste verfügbar:

Abb. 175 Bearbeitungsfenster für Tür

Tab. 12. Zusammenstellung der Bearbeitungswerkzeuge für Tür

Eigenschaften

Öffnet das Fenster Eigenschaften.

Stift und Schrift übertragen

Übernimmt die Einstellungen von Stiften (Liniendicke, Linienart) sowie Größe und Schrift.

Format übertragen

Übernimmt den Elementtyp, sein Schema und seine Größe, und überträgt sie auf ein gewähltes Element.

Öffnungsseite ändern

Ändert die Seite, auf der die Tür geöffnet wird, und überträgt gleichzeitig die Beschreibung auf einen anderen Wandrand.

Öffnungsrichtung wechseln

Ändert die Seite, auf der die Tür geöffnet wird, von der rechten auf die linke Seite und umgekehrt.

Typ

Gespeicherte Zusammensetzung gemeinsamer Eigenschaften für viele Elemente vom selben Typ (Elementvorlage wird durch den Nutzer definiert).

Dokumentenbibliothek

Bibliothek, die mit der gewählten Vorlage übereinstimmt. Die Bibliothek wird mit dem Fortschritt der Zeichnung beim Speichern sich folgender Typen erstellt.

Globale Bibliothek

Typenbibliothek, die mit dem Programm geliefert und die durch die Nutzerbibliothek erweitert wird, in der eigene Elementtypen zur Nutzung in folgenden Projekten gespeichert werden können.

Markierte Elemente entfernen.

Entfernt die Markierung.

Stiftarten

Definiert die Linienart, mit der ein einzufügendes Element gezeichnet wird.

Schriftarten

Definiert die Größe und die Art der Schrift, die ein Element beschreiben.

Oberflächen

Zuordnung der Materialien oder Texturen zu einzelnen Oberflächen eines einzufügenden Elementes.

Ab der Version 3.9 finden Sie im Programm die Option Als Muster nutzen, die die Daten einer markierten Tür kopiert, um sie als Einstellungen für eine zunächst einzufügende Tür einzutragen. Diese Option war bisher auf der Aktionsleiste als wahlweise Option vorhanden. Jetzt wurde sie dauerhaft eingeschaltet und ist nicht mehr auf der Leiste sichtbar.

Die die sich am Objekt befindenden Griffpunkte ermöglichen es z. B., eine Beschreibung (Türausmaße) zu verschieben, eine Stecknadel zu verkürzen oder zu verlängern sowie eine ganze Tür um einen gegebenen Abschnitt zu verschieben.